Relaxed Horse Challenge Tag 5:
Sich erden

Hektische, unruhige Pferde benötigen einen Fels in der Brandung: jemanden, an dem sie sich in ihrem Stress orientieren können und der ihnen wieder Sicherheit vermittelt.

Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Gerade, wenn dein Pferd hysterisch herumrennt, dich umrempelt oder Ansätze von Steigen oder Losreißen zeigt, solltest du selbst nicht auch noch hektisch reagieren.

Damit du in solchen Situationen nicht auch wie dein Pferd hektisch herumrennst, solltest du dich nicht nur wie ein Fels in der Brandung fühlen, sondern dich auch so verhalten: fest verankert, standfest, perfekt mit der Erde verbunden und unzerstörbar.

Die heutige Übung des Erdens benötigt ein paar Wiederholungen, die du am besten ohne dein Pferd zuhause übst. Es geht darum, wie du dich in stressigen Situationen wieder mit dem Boden verbindest – keine Sorge, das geht auch vom Sattel aus! Wenn du dich mit dem Boden wie ein Baum verwurzelt fühlst, wird es dir leichter fallen, ruhig und standhaft (im wahrsten Sinne des Wortes) zu bleiben.


Warum ist diese Übung so hilfreich?

  • Um dir selbst die Nervosität und Angst in stressigen Situationen zu nehmen
  • Um dich wie ein Baum mit dem Boden zu verwurzeln und standhaft zu sein
  • Um deine überbordenden Gefühle wieder in den Griff zu bekommen
  • Um in hektischen Situationen ganz bei dir zu bleiben und den Fokus auf dich statt auf das Pferd zu lenken
  • Um so ein Fels in der Brandung zu werden, an dem sich dein Pferd in stressigen Situationen orientieren kann

Das Arbeitsblatt (PDF) zur Tagesaufgabe 5 Sich erden findest du hier zum Download: Arbeitsblatt 5

© 2020 Ghostreiter by Melanie  Impressum  Datenschutz